Zähne versiegeln - Behandlung, Nutzen, Kosten & Co.

Team SmileClubKöln

29 Mai 2019
0 Comments
  

Gesunde und schöne Zähne sind ein Schönheitsideal und gesundheitlich von großer Bedeutung. Karies und andere Krankheiten bedrohen die Zahngesundheit und das optische Erscheinungsbild. Die Prophylaxe ist daher sehr wichtig. Die Zahnversiegelung ist ein wichtiger Teil um Karies keine Chance zu geben.

Unbenannt-1-3

Zahnversiegelung - Kariesprophylaxe besonders bei Kindern

Die Zähne zu versiegeln weist einige Vorteile auf. Besonders bei Kindern ist die Zahnversiegelung sinnvoll, um Karies vorbeugend zu behandeln und die Entstehung zu vermeiden. Wie die Behandlung abläuft, welcher Nutzen sich daraus ergibt und alle weiteren wichtigen Info’s rund ums Thema Zahn Versiegelung haben wir zusammengefasst.

Die Behandlung - Schritt für Schritt zur Versiegelung

Vor der Behandlung ist es entscheidend, dass eine Grunduntersuchung vom Zahnarzt durchgeführt wird. Auf den Zähnen darf kein Karies vorhanden sein, da dieser sonst unter der Versiegelung weiter wächst. Wenn die Zähne gesund sind, kann ein zahnmedizinischer Fachangestellter die Versiegelung vornehmen. Die Zähne werden zunächst gründlich gereinigt und der Zahnschmelz wird mit Phosphorsäure angeätzt. Anschließend wird der behandelnde Zahn mithilfe eines Watteröllchens trockengelegt. Sobald der Zahn trocken ist, wird dünnflüssiger Kunststoff aufgetragen, der sich auf der Zahnoberfläche ausbreitet und in die Vertiefungen fließt. Hat dieser sich gut verteilt, wird er mithilfe eines speziellen Lichts ausgehärtet. Abschließend wird der Zahn poliert und ein Fluoridgel aufgetragen.

Eine solche Versiegelung dauert zwischen zehn und 20 Minuten. In den meisten Fällen werden nur die vier hintersten Backenzähne versiegelt, da diese am meisten Furchen aufweisen, in denen sich Karies absetzen könnte.

  • flüssiger Kunststoff füllt die Furchen im Zahn aus
  • der Kunststoff wird mithilfe eines speziellen Lichts ausgehärtet
  • abschließend wird der Zahn poliert

Der Nutzen - Schutz gegen Karies

Eine Versiegelung wirkt vorbeugend und soll die Bildung von Karies an schwer zu erreichenden Stellen verhindern. Wissenschaftlich, ist der Nutzen der Methode dokumentiert. Eine Auswertung zahlreicher Studien zeigte, dass versiegelte Zähne nach 4-5 Jahren nur halb so viele Karies-Stellen aufwiesen, wie unversiegelte Zähne. Die schwer zu erreichenden Stellen befinden sich besonders an den hinteren Backenzähnen, da hier besonders viele Furchen und Rillen zu finden sind. Diese sind schwer zu reinigen und daher der perfekte Ort für Karies. Das Schließen der Rillen mithilfe des Kunststoffes sorgt für weniger Lebensraum für Karies und minimiert somit das Auftreten von diesem. Eine Garantie ist die Methode jedoch nicht, denn auch mit einer Versiegelung kann Karies entstehen. Regelmäßiges Putzen und eine gute Zahnpflege werden nicht durch eine Versiegelung ersetzt und sind weiterhin enorm wichtig für die Zahngesundheit und die Vorbeuge gegen Karies.

  • die Versiegelung beugt wissenschaftlich bewiesen Karies vor
  • keine Garantie gegen Karies
  • die Versiegelung ersetzt die Zahnpflege nicht

Die Kosten - gesetzliche Krankenkassen übernehmen Kosten für Kinder

Die Versiegelung der ersten bleibenden Backenzähne bei Kindern ist eine Standardleistung von gesetzlichen Krankenkassen und somit kostenfrei. Im Alter zwischen 6 und 17 Jahren bleibt die Versiegelung eine Kassenleistung und muss daher nicht von den Eltern gezahlt werden. Auch Milchzähne können versiegelt werden, jedoch ist dies nicht zwingend notwendig, da diese sowieso früher oder später ausfallen und bei guter Pflege kaum ein Risiko für Karies haben. Wenn die Eck- und Schneidezähne besonders tiefe Einkerbungen haben, ist es ebenfalls möglich, diese zu versiegeln. Die Kosten für diese Leistung müssen jedoch selbst gezahlt werden. Die Versiegelung eines Zahns kostet im Durchschnitt etwa 30 Euro pro Zahn.

  • die Kosten für Kinder von 6 bis 17 Jahren werden von den gesetzlichen Krankenkassen getragen
  • die Kosten werden von Krankenkassen nur für die Backenzähne übernommen
  • die Behandlung von Erwachsenen kostet ca. 30 Euro pro Zahn

Die Risiken - ungenaue Arbeit vom Zahnarzt & allergische Reaktion

Die größte Gefahr bei einer Versiegelung ist, dass der Zahnarzt Karies übersieht und dieser sich unter der Versiegelung ungehindert ausbreiten kann. Ist die Versiegelung nicht vollständig geschlossen, weist Lufteinschlüsse oder Spalten auf, kann auch hier einfach Karies entstehen. Eine gründliche und gewissenhafte Arbeit vonseiten des Zahnarztes ist also sehr wichtig, um den Nutzen der Versiegelung zu gewährleisten. Ein weiteres Risiko sind allergische Reaktionen, jedoch sind diese sehr selten. Wissenschaftlich erwiesen ist ein gesundheitsschädlicher Stoff, der sich bei der Aushärtung des Kunststoffs bildet, dieser wird jedoch mit der Politur entfernt und stellt daher keine Gefahr dar. Um Risiken zu vermeiden, sollte die Versiegelung alle vier bis sechs Monate von einem Zahnarzt überprüft und je nach Fall nachversiegelt werden.

  • wird Karies übersehen kann dieser sich unter der Versiegelung ungehindert ausbreiten
  • allergische Reaktionen sind sehr selten 
  • die Versiegelung muss vom Zahnarzt regelmäßig kontrolliert werden

Zähne versiegeln bei Kindern & Erwachsenen - Karies bedroht die Zahngesundheit

Bei erwachsenen werden die Zähne eher selten versiegelt. Das liegt daran, dass Karies im Erwachsenenalter hauptsächlich von den Zahnzwischenräumen und nicht mehr von den Kauflächen ausgeht. Sind die Kauflächen bis ins Erwachsenenalter Kariesfrei, ist es sehr wahrscheinlich, dass sie es auch weiterhin bleiben.

Sobald bei Kindern der erste bleibende Backenzahn hinter den letzten Milchzähnen hervorkommt, sollte dieser jedoch versiegelt werden. Die Form des Zahns sorgt mit den vielen Furchen und Rillen für einen optimalen Lebensraum für Karies. Einfaches Zähneputzen reicht hier häufig nicht aus, um Karies zu vermeiden, auch wenn dies immer gründlich und regelmäßig gemacht wird. Sobald die Eltern also die ersten Backenzähne bei ihren Kindern entdecken, raten die meisten Ärzte zu einer Versiegelung um Karies keine Chance zu lassen.

  • bei Kindern ist eine Versiegelung sehr ratsam
  • Erwachsene brauchen im Normalfall keine Versiegelung
  • der Karies bei Erwachsenen entsteht nicht mehr auf den Kauflächen

Wann ist es sinnvoll und wann nicht?

Die Versiegelung ist besonders dann sinnvoll, wenn die Zähne tiefe Furchen aufweisen. Diese bieten einen idealen Lebensraum für Karies und sollten daher mit einer Versiegelung vorbeugend behandelt werden. Besteht ein erhöhtes Kariesrisiko, ist eine Versiegelung ebenfalls anzuraten. Dieses Risiko besteht beispielsweise, wenn ein Kind bereits an den Milchzähnen Karies hat. Eine Versiegelung kann hier auch ein Übergreifen auf den bleibenden Backenzahn verhindern. Kinder und Jugendliche mit festen Zahnspangen haben ebenfalls ein erhöhtes Kariesrisiko, da sich die Zahnpflege unter der Zahnspange als schwer erweist.

Nicht zwingend nötig ist eine Versiegelung bei Kindern, die keine tiefen Rillen und Furchen in den Zähnen haben und eine regelmäßige und gründliche Zahnpflege Routine aufweisen. Da die Versieglung aber so gut wie keine Risiken hat, ist eine Versiegelung zur Karies Prophylaxe bei Kindern meist sinnvoll.

  • bei Kindern ist eine Versiegelung meist sinnvoll
  • nur bei kleinen Furchen und einer guten Zahnpflege ist eine Versiegelung nicht nötig

Q&A - alles rund ums Thema Zähne versiegeln

Damit auch die letzten Fragen zum Thema Zahnversiegelung geklärt sind und du bestens über das Thema informiert bist, haben wir die meist gestellten Fragen in unserm Q&A für dich zusammengefasst. 

Wie viel kostet eine Zahnversiegelung?

Eine Zahnversiegelung kostet Pro Zahn meist zwischen 20 und 30 Euro. Die Versiegelung der hinteren Backenzähne ist jedoch eine Kassenleistung für Kinder von 6 bis 17 Jahren und somit kostenlos. 

Was bedeutet Fissurenversiegelung? 

Eine Fissurenversiegelung ist ein anderer Name für die normale Versiegelung der Zähne. Die Furchen werden als Fissuren bezeichnet, die durch den flüssigen Kunststoff ausgefüllt werden, um somit das Kariesrisiko zu senken und der Entstehung von Karies vorzubeugen. 

Warum werden Zähne versiegelt?

Zähne werden versiegelt um der Entstehung von Karies vorzubeugen. Dies ist meist nur bei Kindern sinnvoll, da der Karies hier auf der Kaufläche der Zähne entsteht. Bei erwachsenen entsteht der Karies eher in den Zahnzwischenräumen und ein Versiegeln ist bei gute Pflege nicht zwingend notwendig.

Welche Risiken gibt es bei einer Zahnversiegelung?

Das größte Risiko ist, dass der Zahnarzt in der Voruntersuchung Karies am Zahn übersieht und die Versiegelung über den Karies gemacht wird. In einem solchen Fall kann der Karies ungehindert unter der Versiegelung wachsen und sich ausbreiten. Eine genaue Arbeit des Zahnarztes ist also erfolgsversprechend.

SmileClub X Invisalign I Blog

Beliebte Artikel

Team SmileClubKöln



My Post (4)

Lade Dir den Artikel der Cosmopolitan runter.

Neuer Call-to-Action

Abonniere unseren Blog